Wettbewerbsrecht

UWG

In Ihrer Branche sind Sie die „Nummer 1“, Ihr Produkt ist „eindeutig besser“ als das Produkt Ihres Konkurrenten – und die Preise sind „konkurrenzlos günstig, aber nur für kurze Zeit“? Starke Ansagen – die mitunter Konkurrenten, Wettbewerbsschutzverbände und Verbraucherschutzorganisationen auf den Plan rufen. Oder: Der Geschäftsführer gründet ein eigenes Spin-Off, nimmt die wichtigsten Mitarbeiter mit, und die besten Kunden gleich dazu – auch das kann unlauterer Wettbewerb sein.

Oft geht gerichtlichen Schritten eine Abmahnung voraus. Wenn Sie nicht reagieren, müssen Sie mit einer "UWG-Klage" auf Unterlassung und Schadenersatz rechnen, nach dem Bundesgesetz gegen unlauteren Wettbewerb, kurz UWG. Ob sie gegen unlauteren Wettbewerb vorgehen wollen, oder man ihnen solchen vorwirft – wir sind auf Ihrer Seite.

Angebote

UWG Abmahnschreiben

​UWG-Abmahnschreiben mit vorformulierter Unterlassungserklärung. Schicken Sie uns ein E-Mail mit einer kompakten Darstellung des Sachverhalts und der vorhandenen Beweis-Dokumentation und Sie erhalten von uns ein Angebot.

Abmahnschreiben und Unterlassungserklärung zum Pauschalpreis.
Abwehrschreiben nach UWG-Abmahnung

Sie wurden zu Unrecht abgemahnt? Wir antworten mit einem anwaltlichen Abwehrschreiben.

Abwehrschreiben zum Pauschalpreis.

KARTELLRECHT

Kooperationen zwischen Unternehmern können das Geschäft beleben und Synergieeffekte bewirken. Aber achten Sie auf das Kartellverbot: Preisabsprachen und sonstige abgestimmte Verhaltensweisen zulasten der Abnehmer können zu hohen Geldbußen führen.

MARKTBEHERRSCHENDE STELLUNG

Unternehmen mit marktbeherrschender Stellung können Märkte leichter manipulieren: Ihren Lieferanten und Auftragnehmern können Sie Konditionen diktieren, die diese auf einem funktionierenden Markt mit Kräftegeichgewicht nicht akzeptieren würden. Durch künstliche Verknappung von Produktion und Angebot können sie überdies Preise zum Schaden der Verbraucher nach oben treiben.

Das Kartellrecht verbietet daher den Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung. Der Zusammenschluss von Unternehmen kann daher durch das Kartellgericht untersagt werden, wenn dadurch eine marktbeherrschende Stellung entsteht oder verstärkt wird.